Es ist wissenschaftlich unbestritten, dass der Nutzen einer COVID19 Impfung bei weitem größer ist als ein möglicher Schaden durch Nebenwirkungen der Impfung –und das gilt auch oder gerade für Menschen mit chronischen Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose. Dennoch sind Menschen mit MS derzeit verunsichert, da immer wieder behauptet wird, die Impfung gegen COVID19 würde MS Schübe bzw. Entzündungen im zentralen Nervensystem auslösen. Vor dem Hintergrund der bisher verfügbaren Daten zur COVID19 Impfung von MS Patienten – auch wenn diese noch begrenzt sind – sind solche Aussagen nicht haltbar – und schon gar nicht, wenn die Frage im Gesamtkontext unseres Wissens über die Auswirkungen von Impfungen auf MS Patienten betrachtet wird.

PDF Stellungnahme DMSG