09.10.2014 – Mit einem phänomenalen Ergebnis endete am Mittwochabend der „11. PfennigBazar“: 107.600 Euro wurden bei der zweitägigen Benefizaktion eingenommen. Der überwiegende Teil geht an die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Landesverband Hessen, die davon Beratungsangebote, den Fahrdienst und Therapiekurse für MS-Betroffene finanziert.

Schon ab 6.30 Uhr standen die ersten Kunden Schlange. Foto: thelen/DMSG Hessen

Schon ab 6.30 Uhr standen die ersten Kunden Schlange. Foto: thelen/DMSG Hessen

„Das ist phänomenal. Mit diesem Rekorderlös haben wir das sensationelle Ergebnis vom Vorjahr nochmal um 6100 Euro toppen können“, freute sich Markus Schubert, Geschäftsführer der DMSG Hessen, nachdem am Mittwochabend Kassensturz gemacht worden war.

Bevor Susie von Verschuer-Bär die Absperrung entfernt, instruiert sie die Wartenden. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Bevor Susie von Verschuer-Bär die Absperrung entfernt, instruiert sie die Wartenden. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Tags zuvor, am ersten PfennigBazar-Tag standen schon um 6.30 die ersten Kunden vor den noch verschlossenen Türen des Dominikanerklosters. Sie harrten im Regen aus, um bei den Ersten zu sein, denen DMSG-Hessen-Vorstandsmitglied Susie von Verschuer-Bär den Eintritt zum „11. PfennigBazar“ gewährte. Punkt 10 Uhr entfernte die Chefin der Spedition Fermont, die das organisatorische Rückgrat des Wohltätigkeitsbasars ist, die Absperrung und die Kunden strömten in das Kloster. Denn dort hatten die gut 300 Helfer und Fermont-Mitarbeiter in den letzten 24 Stunden das „Second-Hand-Warenhaus“ errichtet, das bei Schnäppchenjägern für seine preisgünstigen Designer-Klamotten, edlen Roben, eleganten Anzügen bekannt ist.

Edle Roben, elegante Anzüge und Designerschäppchen: Für diese ausgezeichnete Auswahl ist der PfennigBazar berühmt. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Edle Roben, elegante Anzüge und Designerschäppchen: Für diese ausgezeichnete Auswahl ist der PfennigBazar berühmt. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Die Kunden wissen, dass sie bei der riesigen Auswahl an gut erhaltener und qualitativ hochwertiger Damen-, Herren- und Kinderbekleidung sowie an Haushaltswaren, Kunstgegenständen, Nippes und Spielwaren fündig werden – getreu dem Motto des PfennigBazars „Für kleines Geld einkleiden, im großen Stil helfen“.

Barbara Heine findet es toll, auf die Art und Weise die DMSG Hessen zu unterstützen. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Barbara Heine findet es toll, auf die Art und Weise die DMSG Hessen zu unterstützen. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Das gilt beispielsweise für Barbara Heine, die mit ihrer aus Berlin angereisten Tochter die Kleiderberge durchstöberte: „Wir kommen regelmäßig hierher. Mein Mann ist selbst an MS erkrankt. Wir finden es toll, auf die Art und Weise die DMSG Hessen zu unterstützen. Außerdem bekommt man hier schöne Sachen für wenig Geld.“ Die Bad Homburgerin Ursula R. schätzt ebenso die Atmosphäre auf dem PfennigBazar: „Es ist hier so angenehm. Die Auswahl ist ausgezeichnet. Ich komme immer sehr gerne hierher. Ich finde es gut, dass der PfennigBazar für einen guten Zweck ist.“ Den unterstützten auch Thomas Dürrnagel, Dan Bressel und Zhouh Yin: Die drei Kollegen von „ING-Diba“ hatten sich im Rahmen des sozialen Unternehmensprojekts „Give Five“ bereit erklärt, ihre Zeit in den Dienst des „PfennigBazars“ zu stellen. „Einfach weil wir helfen wollen“, erklärte Zhouh Yin. Statt am Schreibtisch zu sitzen, packten sie beim Wohltätigkeitsbasar an. Dort gab es an beiden Tagen alle Hände voll zu tun: Zirka 10.000 Kunden strömten in das Dominikanerkloster, zogen nach ihren Shoppingtouren zufrieden mit vollen Tüten nach Hause.

Prinzessin von Hannover berät diese Kundin. Foto: Thelen/ DMSG Hessen

Prinzessin von Hannover berät diese Kundin. Foto: Thelen/ DMSG Hessen

Der Erfolg des 11. Pfennigbazars geht vor allem auf das Konto der gut 300 ehrenamtlichen Helfer: Sie berieten die Kunden, füllten die gut 20 Abteilungen des „Warenhauses PfennigBazar“ auf und behielten den Überblick im Tütendepot. Derweil sorgten die Mitarbeiter der Spedition Fermont für den Nachschub: Immerhin füllten die seit Mai abgegebenen Spenden gut 2200 Umzugskisten.

Auch die Auswahl an Haushaltswaren ist groß. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Auch die Auswahl an Haushaltswaren ist groß. Foto: Thelen/DMSG Hessen

„Mit dem Geld können wir MS-Betroffenen wichtige therapeutische und beratende Angebote machen und einen essentiellen Beitrag leisten, damit sie am öffentlichen Leben teilhaben können. Das ist vielen an Multiple Sklerose erkrankten Menschen auf Grund körperlicher Einschränkungen oder aus finanziellen Gründen einfach nicht möglich. Sie leben oft isoliert. Unsere Aufgabe als Selbsthilfeorganisation ist es, sie da heraus zu holen“, erläutert DMSG-Hessen-Geschäftsführer Schubert.

Ordentlich wird die neu erworbene Vase in Zeitungspapier verpackt. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Ordentlich wird die neu erworbene Vase in Zeitungspapier verpackt. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Der PfennigBazar sei für alle Beteiligten „eine Win-win-Situation: Zum einen werden MS-Betroffene unterstützt, zum anderen können Kunden, die finanziell nicht so gut gestellt sind, sich schöne Sachen günstig kaufen. Sogar ein Gucci-Kostüm oder einen Dior-Anzug kann man hier preiswert erstehen.“ Der Geschäftsführer dankte allen, die zum Erfolg beigetragen haben: den ehrenamtlichen Helfern, die seit Mai bei den Sammelterminen geackert haben und den Mitarbeitern von ING-Diba. Auch wäre ohne die Hilfe von Sponsoren wie Galeria Kaufhof, das Caterer-Unternehmen Custodis und den Evangelischen Regionalverband, der das Dominikanerkloster zur Verfügung gestellt hat, der PfennigBazar nicht durchführbar.

Immer wieder lieferten die Helfer bei Markus Schubert und Constantin Geiss (hinten) ihr Geld ab. Auf 107.600 Euro beliefen sich am Ende die Einnahmen.  Foto: Thelen/DMSG Hessen

Immer wieder lieferten die Helfer bei Markus Schubert und Constantin Geiss (hinten) ihr Geld ab. Auf 107.600 Euro beliefen sich am Ende die Einnahmen. Foto: Thelen/DMSG Hessen

Der Reinerlös aus dem PfennigBazar geht zu Dreivierteln an die DMSG Hessen und zu einem Viertel an den Hospizverein St. Katharina. Übrigens: Was nicht verkauft wurde, spendet die DMSG Hessen gemeinnützigen Organisationen, die sich um hilfsbedürftige Familien oder Wohnsitzlose kümmern. Sonja Thelen