Die „Versorgung von MS-Patienten in Hessen“ ist das zentrale Thema, mit dem sich das hochkarätig besetzte Expertenforum in Fulda befasst, zu dem die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Landesverband Hessen Mitglieder und Interessierte für Dienstag, 24. September, einlädt. Die Veranstaltung findet von 18 bis zirka 20.30 Uhr im Synapsis Seminarzentrum Dr. Jordan (Rabanusstraße 40-42, 36037 Fulda) statt. Der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Fulda, Frederik Schmitt, der in seinem Aufgabengebiet unter anderem für den Fachbereich „Gesundheit“ verantwortlich ist, führt in seiner Begrüßung in das Thema ein. Auf dem Podium nehmen unter anderem Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, des hessischen Sozialministeriums sowie ein Neurologe und eine MS-Betroffene Platz. Interessierte können sich bis zum 17. September bei der DMSG Hessen anmelden.

Frankfurt am Main, 07. August 2019. Wie ist der Zugang zu Neurologen, Physiotherapeuten und anderen medizinischen Diensten für MS-Patienten in Hessen? Bestehen Unterschiede zwischen ländlichen Regionen und Städten? Was bedeutet die häufig fehlende Barrierefreiheit von öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden für den Alltag eines MS-Betroffenen? Gibt es Pläne zur Verbesserung der Versorgungssituation in Hessen? Um diese und weitere Fragen soll es bei der mit Experten hochkarätig besetzten Diskussionsrunde am Dienstag, 24. September, gehen. Das Patientenforum der DMSG Hessen zu dem Thema „Versorgung von MS-Patienten in Hessen“ findet im Synapsis Seminarzentrum Dr. Jordan (Rabanusstraße 40-42, 36037 Fulda) von 18 bis zirka 20.30 Uhr statt.

Als Teilnehmer der Podiumsdiskussion zugesagt haben Ralf Pillok (Referatsleiter Gesundheitspolitik, Rehabilitation Hessisches Ministerium für Soziales und Integration), Dr. Stefan Specht (Mitglied der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte LV Hessen), Frederik Schmitt (Erster Kreisbeigeordneter Landkreis Fulda, zuständig für den Fachbereich Gesundheit), Dr. Thomas Klitsch (Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Fulda), Tanja Stadler (Mitarbeiterin Gesundheitsamt Fulda und MS-Betroffene) sowie Bernd Crusius (Geschäftsführer DMSG Hessen).

Zum Auftakt des Patientenforums wird Erster Kreisbeigeordneter Fredrik Schmitt in seinem Grußwort in das Thema einführen. Monika Dettke, Leiterin Soziale Dienste DMSG Hessen, moderiert die Diskussionsrunde. Nach dem Podiumsgespräch können die Besucher Fragen stellen. Danach schließt sich ein Imbiss an, der Gelegenheit für persönliche Gespräche bietet.

Programmablauf am Dienstag, 24. September 2019:

18 Uhr: Begrüßung durch Frederik Schmitt, Erster Kreisbeigeordneter Landkreis Fulda

ca. 18.10 Uhr: Beginn der Diskussionsrunde mit Experten

19.45 Uhr bis 20.30 Uhr: Imbiss und persönliche Gespräche

Ort: Synapsis Seminarzentrum Dr. Jordan (Rabanusstraße 40-42, 36037 Fulda)

Interessierte können sich bis 17. September 2019 bei der DMSG Hessen anmelden: Stefanie Reich, Email: reich@dmsg-hessen.de oder per Fax an 069/40 58 98 – 40. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Veranstaltung wird freundlicherweise unterstützt von der BARMER.

Die DMSG Hessen

Die DMSG, Landesverband Hessen e.V., ist eine Selbsthilfeorganisation und Interessenvertretung für MS-Kranke in Hessen, wurde 1980 gegründet und hat in Frankfurt ihren Sitz. 18 haupt- und über 500 ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten hier für etwa 8000 bis 10.000 Betroffene. In den Reihen der DMSG Hessen bestehen derzeit hessenweit 42 Selbsthilfegruppen und 36 MS-Treffs. Der Landesverband Hessen ist einer von 16 Landesverbänden, die der Bundesverband mit Sitz in Hannover umfasst. Ziel der Selbsthilfeorganisation ist vornehmlich die umfassende und individuelle Beratung MS-Betroffener und ihrer Angehörigen in psychosozialen, medizinischen, beruflichen und sozialrechtlichen Fragen. Weitere Anliegen der DMSG Hessen sind, bei der Organisation und Beantragung von pflegerischen Leistungen und Rehabilitation zu beraten sowie MS-Betroffene und ihre Angehörigen in allen Aspekten ihres sozialen Lebens zu begleiten und im Beratungstermin persönliche Anliegen zu besprechen.

Was ist Multiple Sklerose?

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark), die zu Störungen der Bewegungen, der Sinnesempfindungen und anderen weitgehenden Beeinträchtigungen führen kann. In Deutschland leiden rund 240.000 Menschen an MS, davon vermutlich mehr als 10.000 in Hessen. Trotz intensiver Forschungen ist die Ursache der Krankheit nicht bekannt. Sie ist nicht ansteckend. Welche andere Faktoren zum Auftreten der MS beitragen, ist ungewiss. MS kann heute frühzeitig günstig beeinflusst werden. Die Anzahl der Neuerkrankungen gerade bei jungen Menschen nimmt  stetig zu.

www.dmsg-hessen.de

Das Spendenkonto der DMSG Hessen: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE74 550  205 000 007 605 200, BIC: BFSWDE33MNZ

Pressemeldung als .PDF herunterladen