2000 Euro haben die Erlenbachschüler aus Gedern für MS-Betroffene sowie weitere 1000 Euro für den Förderverein der Grundschule bei ihrem Run for Help im September erlaufen. Nachdem alle Runden abgerechnet waren, konnte die Grundschule gestern ihre Spende an Vertreter der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Landesverband Hessen und der MS-Selbsthilfegruppe Gelnhausen sowie dem Förderverein überreichen. Insgesamt 170 Erst- bis Viertklässler waren beim „Run for Help“ an den Start gegangen und hatten für die gute Sache eine Runde nach der anderen um den Gederner See zurückgelegt.

„Der Sponsorenlauf ‚Run for Help‘ ist ein Gewinn für alle. Schüler, Lehrer, Eltern, wir als Schule und die MS-Betroffenen profitieren davon. Das ist das Schöne an einem ‚Run for Help‘“, sagte Doris Weber, Leiterin der Erlenbachschule aus Gedern, anlässlich der Spendenübergabe. Insgesamt 3000 Euro haben die rund 170 Erst- bis Viertklässler der Erlenbachschule im September bei ihrem Sponsorenlauf rund um den Gederner See als Spende erlaufen. 2000 Euro gehen an die DMSG Hessen und die örtliche MS-Gruppe Gelnhausen sowie 1000 Euro an den Förderverein der Grundschule.

Gemeinsam mit den Klassensprechern und Klassensprecherinnen sowie Jörg Baumbach und Manfred Jeschke (beide Förderverein Erlenbachschule) überreichte Schulleiterin Weber die Spendenschecks an Peter Schöndorf (Vorstandsmitglied DMSG Hessen), Karin Herring (Koordinatorin „Run for Help“ bei der DMSG Hessen) und Anette Freund (Leiterin MS-Gruppe Gelnhausen).

Einig waren sich alle Anwesenden, dass die Spende nur ein Aspekt des ‚Run for Help‘ ist. Schließlich geht es dabei auch um die Begegnung und den Austausch mit chronisch Erkrankten und den Abbau von Berührungsängsten gegenüber Menschen mit Behinderung.

Beim Sponsorenlauf war den Erlenbachschüler bewusst, dass jede von ihnen gelaufene Runde für eine gute Sache ist. Daher hatten sich die Grundschüler vor dem Lauf Sponsoren gesucht, die sich bereit erklärt hatten, für jede gelaufene Runde einen festgelegten Geldbetrag zu spenden. Aber die Erst- bis Viertklässler wussten auch, dass es beim „Run for Help“ nicht nur um die sportliche Leistung geht. So hatten die Grundschüler im Vorfeld einiges über die neurologische Erkrankung Multiple Sklerose erfahren: Von Seiten der MS-Selbsthilfegruppe Gelnhausen hatten Anette Freund sowie Karin Herring die Erlenbachschule besucht, um im Unterricht aus der anschaulichen Perspektive von MS-Betroffenen den Erst- bis Viertklässlern zu erklären, was Multiple Sklerose mit dem Körper anstellt, wie es ist, damit zu leben, und mit welchen Einschränkungen sich ein Betroffener arrangieren muss. Unterstützt wurden sie bei ihrer Aufklärungsarbeit von Schulleiterin Doris Weber.

Es war bereits der dritte „Run for Help“, den die Erlenbachschule zur Unterstützung MS-Betroffener ausgerichtet hatte. Erneut hatte auch Gederns Bürgermeister Guido Kempel die Schirmherrschaft übernommen. Sonja Thelen