Was ist Funktionstraining?

Bewegungstherapeutische Übungen unter fachkundiger Leitung

Funktionstraining ist ein Training in der Gruppe mit bewegungstherapeutischen Übungen, das regelmäßig unter fachkundiger Leitung – beispielsweise durch einen Physiotherapeuten – stattfindet. Dabei wird zwischen Trockengymnastik (Bewegung im Raum) und Wassergymnastik unterschieden. So lautet die Definition von Funktionstraining, die die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) aufgestellt hat.
Näheres hierzu können Sie hier erfahren:
» Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining (PDF)

Die DMSG Hessen möchte ab September 2019 das Funktionstraining für MS-Betroffene aufbauen, das von entsprechend qualifizierten Trainern geleitet wird und vom Hausarzt „auf Rezept“ als Krankenkassenleistung verschrieben werden kann. Das Projekt wird von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gefördert. Dr. Stephanie Woschek ist beauftragt, den Aufbau dieses Angebots in den nächsten Monaten zu entwickeln und Trainer zu qualifizieren. Die promovierte Sportwissenschaftlerin arbeitet seit März 2019 an dem Projekt direkt von der Frankfurter Geschäftsstelle des hessischen Landesverbands aus, wo sie ihr Büro hat. Damit das Projekt ein Erfolg wird, sind zudem die MS-Gruppen aufgerufen, sich zu melden, wenn sie Interesse haben, wohnortnah ein solches Funktionstraining zu etablieren.


Weitere Informationen:

» Warum Funktionstraining bei MS?

» Was sind die Voraussetzungen?

» Kontakt und Anmeldung

Hier gibt es den Info-Flyer „Funktionstraining bei MS“ zum Download