„Familienleben mit MS“ lautet der Titel eines Infoabends, zu dem die MS-Beratungsstelle Fulda der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Landesverband Hessen gemeinsam mit dem Verein „STARkids“ Betroffene und Interessierte für Donnerstag, 26. September, nach Marburg einlädt. Der Infoabend beginnt um 18 Uhr im Haus der Begegnung (Bahnhofstraße 21) und richtet sich an betroffene Familien und Kinder ab 14 Jahre sowie andere Interessierte. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

Frankfurt am Main / Marburg, 04. September 2019. Ist ein Elternteil von der unheilbaren, neurologischen Erkrankung Multiple Sklerose (MS) betroffen, hat das Auswirkungen auf das gesamte Familienleben. Oft müssen Kinder MS-betroffener Väter oder Mütter schon sehr jung im Alltag und in der Familie Aufgaben und Verantwortung übernehmen. Viele Kinder fühlen sich dadurch überfordert. Welche – auch psychischen – Auswirkungen diese Situation auf die Jungen und Mädchen haben kann, möchte der Infoabend „Familienleben mit Multiple Sklerose –  Kinder als Pflegende und  Helfende in der Familie“ am Donnerstag, 26. September, im Haus der Begegnung in Marburg (Bahnhofstraße 21) thematisieren. Der Infoabend ist eine Kooperationsveranstaltung der DMSG-Hessen-Beratungsstelle Fulda und dem Verein „STARkids“. Diese Abkürzung steht für starke Kinder mit  chronisch kranken und/oder behinderten  Familienangehörigen und ist an die Frühförder- und Beratungsstelle des Marburger Kinderzentrums Weißer Stein Marburg-Wehrda angegliedert.

Beim Infoabend geht es um Themen wie „Altersgemäßer Umgang mit MS“, „Unterstützungsmöglichkeiten für Familien“ und „Rechtliche Tipps und praktische Hilfen für den Alltag“, erläutert Ingrun Bechen von der Fuldaer MS-Beratungsstelle, die mit Ivonne Schuß von STARkids den Infoabend leiten wird. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kinder ab 14 Jahren sind willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es bei Ingrun Bechen, Tel. 0661/968930–0, Email: fulda@dmsg-hessen.de, oder Ivonne Schuß, Tel. 0160/7132656, Email: i.schuss@kize-weisser-stein.de.

Die DMSG Hessen

Die DMSG, Landesverband Hessen e.V., ist eine Selbsthilfeorganisation und Interessenvertretung für MS-Kranke in Hessen, wurde 1980 gegründet und hat in Frankfurt ihren Sitz. 18 haupt- und über 500 ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten hier für etwa 8000 bis 10.000 Betroffene. In den Reihen der DMSG Hessen bestehen derzeit hessenweit 42 Selbsthilfegruppen und 36 MS-Treffs. Der Landesverband Hessen ist einer von 16 Landesverbänden, die der Bundesverband mit Sitz in Hannover umfasst. Ziel der Selbsthilfeorganisation ist vornehmlich die umfassende und individuelle Beratung MS-Betroffener und ihrer Angehörigen in psychosozialen, medizinischen, beruflichen und sozialrechtlichen Fragen. Weitere Anliegen der DMSG Hessen sind, bei der Organisation und Beantragung von pflegerischen Leistungen und Rehabilitation zu beraten sowie MS-Betroffene und ihre Angehörigen in allen Aspekten ihres sozialen Lebens zu begleiten und im Beratungstermin persönliche Anliegen zu besprechen.

Was ist Multiple Sklerose?

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark), die zu Störungen der Bewegungen, der Sinnesempfindungen und anderen weitgehenden Beeinträchtigungen führen kann. In Deutschland leiden rund 240.000 Menschen an MS, davon vermutlich mehr als 10.000 in Hessen. Trotz intensiver Forschungen ist die Ursache der Krankheit nicht bekannt. Sie ist nicht ansteckend. Welche andere Faktoren zum Auftreten der MS beitragen, ist ungewiss. MS kann heute frühzeitig günstig beeinflusst werden. Die Anzahl der Neuerkrankungen gerade bei jungen Menschen nimmt von Jahr zu Jahr stetig zu.

www.dmsg-hessen.de

Das Spendenkonto der DMSG Hessen: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE74 550  205 000 007 605 200, BIC: BFSWDE33MNZ

Pressemeldung als .PDF herunterladen
Infoflyer als .PDF herunterladen