Sie pflegen Angehörige, leiten Gruppen, informieren, beraten und schenken neue Hoffnung: Die mehr als 4000 Ehrenamtlichen, die sich in der DMSG engagieren. Beim Festakt hat der Bundesverband besonders verdienstvolle Persönlichkeiten geehrt. Unter anderem wurden zwei Nordhessen ausgezeichnet und ihre Verdienste durch den Schirmherr des DMSG-Bundesverbandes, Bundespräsident a.D. Christian Wulff, gewürdigt: Der Rechtsanwältin Marianne Moldenhauer (Baunatal) wurde der Käte-Hammersen-Preis verliehen und Jürgen Klahold von der MS-Gruppe Baunatal die Ehrennadel in Silber.

Die DMSG ist eine Interessenvertretung, in deren Reihen auch die gegenseitige Hilfe eine große Rolle spielt. Besonders gefragt ist der fachkundige Rat von Experten, die selbst mit Multiple Sklerose leben. Eine der wohl bekanntesten in den Reihen der MS-Selbsthilfeorganisation ist beim feierlichen und auch unterhaltsamen Festakt des DMSG-Bundesverbandes in Berlin für ihren unermüdlichen Einsatz mit dem „Käte Hammersen Preis“ ausgezeichnet worden: die Juristin Marianne Moldenhauer aus dem nordhessischen Baunatal.

An dem Festakt nahmen von Seiten der DMSG Hessen die Vorsitzende Dagmar Spill und Geschäftsführer Bernd Crusius teil. Der Schirmherr der DMSG, Bundespräsident a.D. Christian Wulff, würdigte in seiner Laudatio die Verdienste Marianne Moldenhauers: „Gefragt sind dabei nicht nur Ihre Fachkompetenz als Rechtsanwältin, sondern auch Ihr Wissen um das, was MS-Erkrankte und ihre Angehörigen bei der Krankheitsbewältigung unterstützt. Dazu zählen auch Ihre Mut machenden, lebensbejahenden Bücher, die eine unbezahlbare Hilfe zur Selbsthilfe bieten.“ Laudator Christian Wulff hob vor allem die Leistungen der erfahrenen Juristin hervor: „Ihr großartiges, ehrenamtliches Engagement in der DMSG auf Bundes- und Landesebene sowie in den Selbsthilfegruppen legt davon beeindruckend Zeugnis ab.“ Selbst seit 1989 an Multipler Sklerose erkrankt, engagiert sich Marianne Moldenhauer seit 22 Jahren in der DMSG und auch im hessischen Landesverband als kompetente Ansprechpartnerin, sachkundige Referentin sowie als Fachautorin für sozialrechtliche Kolumnen in der Mitgliederzeitschrift „aktiv!“ des Bundesverbandes und Informationsbroschüren und als einfühlsame Betroffenenberaterin.

Seit 2002 gibt die Juristin zudem in eigener Regie und auf eigene Kosten viermal jährlich den „Kompass“, einen Wegweiser für MS-Betroffene und Interessierte, heraus, in dem neben, allgemeinverständlich aufbereiteten Sachverhalten zu wichtigen rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit MS, auch lebenspraktische Tipps sowie Geschichten und Gedichte zum Schmunzeln und Nachdenken zu finden sind.

Der „Käte Hammersen Preis“ wurde erstmals 1982 an Persönlichkeiten vergeben, die sich in besonderer Weise für MS-Erkrankte engagiert haben. Gestiftet wurde diese Auszeichnung vom Wiesbadener Stadtrat Walter Hammersen zur Erinnerung an seine an MS erkrankte Frau Käte.

Zudem wurde Jürgen Klahold aus Baunatal für sein beispielsgebendes ehrenamtliches Engagement geehrt und erhielt aus den Händen von Schirmherr Christian Wulff die Ehrennadel in Silber.

Um für jüngere MS-Erkrankte eine Austauschmöglichkeit zu schaffen, initiierte Jürgen Klahold 2011 einen MS-Treff in Baunatal bei Kassel und füllt seither das Zusammensein mit viel Leben. Aufgrund der positiven Erfahrungen und der Wertschätzung im MS-Treff hat er sich außerdem zum Betroffenenberater ausbilden lassen und organisiert die alljährliche Teilnahme der Gruppe beim Gesundheits- und Selbsthilfetag in Kassel. Zudem ist der Baunataler als Vorstandsmitglied des Förderkreises Kassel aktiv in die Vorbereitung und Durchführung von Benefizkonzerten eingebunden.