Betroffenenberaterin Margret Wimmel bietet alle zwei Monate, immer am zweiten Mittwoch im Monat in Marburg eine offene Sprechstunde im Haus der Begegnung an. Ihr nächster Termin ist am Mittwoch, 12. Februar 2020, von 14 bis 16 Uhr. Eingestellt wurde indes die Sprechstunde von Irene Heuser in Kooperation mit dem MS-Zentrum am Marburger Universitätsklinikum. Betroffenenberaterin Irene Heuser steht für Fragen telefonisch zur Verfügung: (06421) 8092149. 

Multiple Sklerose ist eine entzündliche Nervenerkrankung, die bei Voranschreiten der Krankheit zu vielfältigen Beeinträchtigungen und Behinderungen führen kann. In Zusammenarbeit mit dem MS-Zentrum der Klinik für Neurologie am Uni-Klinikum Marburg bietet die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Landesverband Hessen, kostenlose Beratungen für Multiple Sklerose Betroffene, deren Angehörige und Interessierte an.

Die Inhalte der Beratungsgespräche orientieren sich an den Themen und Bedürfnissen des Einzelnen. Das können Informationen über das Krankheitsbild, zur Krankheitsbewältigung, zum Alltagsleben mit MS oder sozialrechtliche Fragestellungen sein.

Ihre Gesprächspartnerin Margret Wimmel ist eine ausgebildete, ehrenamtliche Betroffenenberaterin aus dem DMSG-Hessen-Projekt „Betroffene beraten Betroffene“.

Die offene Sprechstunde von Betroffenenberaterin Margret Wimmel  findet im Rhythmus von zwei Monaten statt, immer am zweiten Mittwoch im Monat, das nächste Mal am 12. Februar 2020. Diese offene Sprechstunde von Margret Wimmel findet im Haus der Begegnung (Bahnhofstraße 21) in der Zeit von 14 bis 16 Uhr statt. Interessierte können ohne Anmeldung vorbeikommen.

Die beiden Betroffenenberaterinnen können ebenso telefonisch kontaktiert werden:

Margret Wimmel, Tel.: (06427) 931361

oder auch Irene Heuser, Tel.: (06421) 8092149