Noch einmal gibt es einen Sammeltermin für den 14. PfennigBazar. Die rührigen Helfer stehen am Dienstag, 27. Juni, zum letzten Mal bereit, um Sachspenden anzunehmen, die sich für die gute Sache wieder verkaufen lassen. Von 9 bis 12 Uhr können Spender vor allen Dingen gut erhaltene und saubere Bekleidung, Haushaltswaren, Kunst oder Spielzeug abgeben. Denn der Zustand der Spenden ist für den Wiederverkaufswert entscheidend. Die Sammelstelle ist bei der Frankfurter Spedition Fermont eingerichtet. Der Erlös aus dem PfennigBazar am 5./6. September im Dominikanerkloster geht zum großen Teil an die DMSG Hessen, um Beratungs- und Therapieangebote zu finanzieren. Gesucht werden zudem neue Helfer für die Sammeltermine und den Verkauf.

Wer daheim beim Ausmisten Schränken, Truhen oder im Keller auf gut erhaltene Bekleidung, Accessoires, Kunst, Haushaltswaren und Spielzeug stößt und diese nicht mehr braucht, kann die Sachen dem PfennigBazar spenden. Zum letzten Mal in diesem Jahr stehen die Helfer am Dienstag, 27. Juni, bereit, um Spenden anzunehmen. Wichtig ist insbesondere der Zustand der Spenden: Vor allem die Bekleidung muss sauber, gewaschen und gut erhalten sein. Denn nur so lassen sich die Blusen, Hosen, Hemden, Jacken, Röcke, Kleider oder Mäntel beim „14. PfennigBazar“ wiederverkaufen, betont das Organisationsteam des Wohltätigkeitsbasars.

Am Dienstag, 5., und Mittwoch, 6. September, heißt es dann wieder im Frankfurter

Dominikanerkloster wieder „Für kleines Geld einkaufen, im großen Stil helfen“.

Um MS-Kranke in Hessen und den Hospizverein St. Katharina zu unterstützen, hatte eine Gruppe engagierter Damen erstmals 2004 einen PfennigBazar auf die Beine gestellt. Das damalige Organisationsteam bestand aus Renate von Metzler (frühere Vorsitzende und heutige Ehrenvorsitzende DMSG Hessen), Susie von Verschuer-Bär (Geschäftsführerin Spedition Fermont und ehemaliges Vorstandsmitglied der DMSG Hessen), Ingrid Pajunk (Frankfurter PR-Dame und Moderatorin), Alexandra Prinzessin von Hannover (damals Vorstand Hospizverein St. Katharina, leider 2015 verstorben) und Gerhild Börsig (Initiatorin und Ideengeberin). Die Damen wollten ihre Kontakte in die Frankfurter Gesellschaft nutzen, um hochwertige Bekleidung, Spielsachen, Kunst und Haushaltswaren zu sammeln und auf einem Benefizbasar zu verkaufen.

Sammeltermine und externe Abgabestellen

Bei den Sammelterminen können die Spender saubere, gewaschene und wiederverkäufliche Damen-, Herren- und Kinderbekleidung, Schuhe, Gürtel, Hüte, Taschen, Nippes, Kunst, Haushaltswaren und Kinderspielzeug abgeben. Nicht angenommen werden Elektroartikel, Bücher, Koffer und CDs/Schallplatten.

Der letzte Sammeltermin ist am Dienstag, 27. Juni, von 9 bis 12 Uhr. Abgabestelle ist das Gelände der Spedition Fermont (Frankfurt-Bockenheim, Rödelheimer Landstraße 11).

Wer die Sammeltermine in Frankfurt nicht wahrnehmen kann, kann seine Spenden auch extern bei Helfern direkt abgeben: Michael Geiger (Eschborn), Tel. 06196/940054, Hofgut Mathes (Eschborn-Niederhöchstadt), Tel. 06173/63 30 5, Annahmezeiten: montags bis freitags 10.00 bis 12.00 Uhr und 19 bis 20.00 Uhr, samstags 10.00 bis 12 Uhr, Taunus Textilpflege (Kronberg), Tel. 06173/79614, oder Ulla Minners (Kronberg), Tel. 06173/805191. Weitere Informationen zu den externen Sammelstellen gibt es telefonisch unter 06173/62371 oder bei Ingrid Witt vom Organisationsteam, Tel. 0176 / 288 028 27.

Neue Helfer willkommen

Die Organisation der Sammeltermine und des PfennigBazars ist eine Herausforderung, für die jede zupackende Hand gebraucht werden kann. Neue Helfer sind daher sehr willkommen. Die Ehrenamtlichen nehmen die Spenden entgegen, sortieren und verpacken diese in Kartons. An den Basartagen sind die Helfer die guten Geister, füllen die Kleiderstangen und Regale auf, beraten freundlich und kompetent die Kunden im „Warenhaus PfennigBazar“. Wer Interesse hat, bei den Sammelterminen und beim PfennigBazar ehrenamtlich zu helfen, meldet sich bei Karin Herring von der DMSG Hessen, Tel. 069/405898 – 21, Email: herring@dmsg-hessen.de.