Ein Erlös von 85.465 Euro kam beim „15. PfennigBazar“ vor allem zugunsten MS-Kranker in Frankfurt und Hessen zusammen. Mehr als 8000 Kunden stöberten an den beiden Verkaufstagen im Frankfurter Dominikanerkloster in dem vielfältigen Angebot an schöner, gut erhaltener und qualitativ hochwertiger Bekleidung sowie an Haushaltswaren, Spielsachen, Taschen oder Schuhen. Damit hat das „Secondhand-Warenhaus für den guten Zweck“ auch bei seiner Jubiläums-Auflage seinen Kultstatus unter Beweis gestellt. Mit dem Erlös wird die DMSG Hessen vor allem Beratungs- und Therapieangebote und den Fahrdienst für MS-Betroffene finanzieren. Auch stehen die Termine für den „16. PfennigBazar“ im Dominikanerkloster fest: 3. und 4. September 2019.

Schon um 9.30 Uhr, eine halbe Stunde, bevor sich am vergangenen Dienstag die Türe öffneten, standen bereits rund 300 Schnäppchenjäger Schlange, um die ersten zu sein, die sich durch das große Angebot an Designerklamotten, Herrenanzügen, Abendgarderobe, Kinderbekleidung, Accessoires, Spielsachen, Schuhen, Porzellan, Silberwaren,  Modeschmuck, Haushaltswaren, Bett- und Tischwäsche und vieles mehr wühlen durften.

Binnen kurzer Zeit stapelten sich im Tütendepot bis oben vollbepackte Tüten, damit die Kunden die Hände frei hatten, um sich wieder ins Shopping-Getümmel zu werfen. Immerhin hatten die Spenden an den sechs Sammelterminen im Frühjahr und Sommer 1600 Umzugskartons und sieben Container gefüllt.

So zufrieden wie die Kunden nach ihrer ausgiebigen Schnäppchenjagd waren, so zufrieden zeigte sich Organisatorin Susie von Verschuer-Bär. Die Geschäftsführerin der traditionsreichen Frankfurter Spedition Fermont, die sich seit Jahren in der DMSG Hessen engagiert, hatte zusammen mit ihrer Mutter Sigrid Bär sowie mit Renate von Metzler (Ehrenvorsitzende DMSG Hessen) und Ideengeberin Gerhild Börsig 2004 den PfennigBazar aus der Taufe gehoben und ist seither mit ihrer Spedition das organisatorische und logistische Rückgrat des Wohltätigkeitsbasars.

„85.465 Euro Erlös: Damit haben wir das Vorjahresergebnis leicht getoppt und sind sehr glücklich, dass wir auch bei dem Jubiläums-Basar eine so stattliche Summe für den guten Zweck einnehmen konnten. Wir danken allen, die an dem Erfolg beteiligt sind, damit unser Motto ‚Für kleines Geld einkleiden, im großen Stil helfen‘ Realität wird“, zog Susie von Verschuer-Bär zufrieden Bilanz.

„Wir danken den mehr als 300 ehrenamtlichen Helfern, die bei den Sammelterminen, beim Aufbau und Verkauf tatkräftig und motiviert im Einsatz sind, all den Kunden, von denen viele von Anfang an dem PfennigBazar treu die Stange halten, und meinen Mitarbeitern, ohne die der PfennigBazar nicht zu stemmen wäre.“

Charlotte Hederich ist eine der rund 300 ehrenamtlichen Helfer des PfennigBazars. Der Frankfurterin, die seit der Premiere mit anpackt, ist es ein Anliegen, zu helfen und sich in der Gesellschaft zu engagieren: „Mir geht es gut. Da ist es für mich nur in Ordnung, mich einzubringen und etwas zurückzugeben.“

So wie es viele Helfer gibt, die von Anfang an dabei sind, so hat der PfennigBazar in der Tat zahlreiche Stammkunden. Eine „Wiederholungstäterin“ ist Verena aus dem Frankfurter Nordend, die seit Jahren dort einkauft: „Es lohnt sich einfach. Die Qualität ist gut. Als Kundin bekomme ich gute Ware für kleines Geld. Wichtig ist mir auch, dass der Erlös für eine gute Sache ist.“

Zum zweiten Mal ist die 26-jährige Studentin Maga auf dem PfennigBazar, die diesmal ihre Freundin Gabrielle mitgenommen hat. „Es gibt hier einfach supertolle Sachen. Als Studentin hat man nicht viel Geld, da freut man sich umso mehr über schöne Schnäppchen.“ Dass man trotz des eigenen geringen Einkommens anderen noch helfen kann, ist Rentnerin Heike Wehler sehr wichtig. Daher geht die vielfältig bürgerschaftlich engagierte Frau jedes Jahr auf den PfennigBazar und hält nach schönen Dingen für einen kleinen Preis Ausschau.

Die Haltung von Heike Wehler und vielen anderen Kunden spiegelt für Bernd Crusius, Geschäftsführer der DMSG Hessen, das Besondere des Wohltätigkeitsbasares wider: „Der PfennigBazar erfüllt eine große soziale Funktion und ist eine ‚Win-win‘-Situation in mehrfacher Hinsicht: Denn die Kunden unterstützen durch ihren Kauf MS-Kranke in Frankfurt und Hessen und können im Gegenzug gut erhaltene und hochwertige Ware für kleines Geld erwerben.“

Die vielen tausend Besucher belegen zudem, wie verankert der PfennigBazar in Frankfurt und was für eine Institution er ist“, betont der Geschäftsführer der hessischen MS-Selbsthilfeorganisation: „Dank des Erlöses ist es uns möglich, gerade unseren Schwerst-MS-Betroffenen mit unserem Fahrdienst ein wenig Mobilität anzubieten.“ Der Erlös geht zum weitaus größeren Teil an die DMSG Hessen und zu einem kleineren an den Hospizverein St. Katharina. Die zirka 100 Tüten, die am Ende des 15. PfennigBazars noch übrig blieben, wurden gemeinnützigen Frankfurter Organisationen gespendet, die sich um Hilfsbedürftige kümmern.

Zugleich dankt die DMSG Hessen den Sponsoren Galeria Kaufhof, dem Evangelischen Regionalverband, der das Dominikanerkloster zur Verfügung gestellt hat, „Getränke Zeller“  aus Langen, Deutsche Städte Medien Ströer, dem DRK Frankfurt, dem Frankfurter Entsorgungsunternehmen FES und Fraport für ihre Unterstützung und Hilfe. Tatkräftige Unterstützung bekam der PfennigBazar von sechs Mitarbeitern von „ING-DiBa“, die dank ihres sozialen Unternehmensprojekts „Give Five“ bereits zum fünften Mal beim PfennigBazar im Einsatz waren.  Auch stehen die Termine für den „16. PfennigBazar“ im Dominikanerkloster fest: 3. und 4. September 2019.