320 Weihnachtspäckchen für allein- oder im Heim lebende MS-Erkrankte in allen Regionen in Hessens haben die Vorsitzende Dagmar Spill und Schatzmeister Clemens Busch gemeinsam mit ihren Kindern Antonia Spill und Nicolas Busch gepackt und auf den Weg gebracht. Für diese Weihnachtsaktion, die in diesen schwierigen Zeiten, in denen gerade schwer MS-Betroffene noch stärker isoliert sind, ein Zeichen der Aufmerksamkeit sein soll, hatten private Spender rund 8000 Euro gespendet. Dafür dankt die DMSG Hessen. 

An sich kehrt am Wochenende in der Geschäftsstelle der DMSG Hessen in Frankfurt Ruhe ein. Nicht so an einem der Adventswochenenden in diesem Jahr. In der Küche und im Flur türmten sich Schachteln, Dosen, faltbare Paketvorlagen und vieles mehr. Der Grund: Vorsitzende Dagmar Spill und Schatzmeister Clemens Busch waren gemeinsam mit ihren Kindern Antonia Spill und Nicolas Busch als gute Geister zugange und hatten einen Großteil des Erdgeschosses im Hinterhaus in eine Weihnachtswerkstatt umfunktioniert.

Vor ihnen lag eine umfassende Aufgabe: 320 Weihnachtspäckchen galt es zu packen. Diese gingen dann an allein- oder im Heim lebende MS-Erkrankte in allen Regionen in Hessen. „Wir leben in einer schwierigen Zeit. Gerade schwer MS-Betroffenen fehlen momentan Kontakte, sie vereinsamen. Mit unserem Päckchen möchten wir ihnen in dieser dunklen Zeit ein wenig Licht bringen“, erläutert Clemens Busch. Gemeinsam mit den Sozialberaterinnen der DMSG Hessen und den Leitungen der MS-Gruppen wurde geschaut, welche MS-Betroffenen im Moment besonders wenig Kontakte haben und eine solche Aufmerksamkeit gut gebrauchen könnten. Und so packte das Helfer-Quartett Allerlei in die Päckchen, sowohl Nützliches als auch Stimmungsvolles für die Weihnachtszeit:

  • FFP 2 Masken: „Als Schutz für die Betroffenen, wenn anderen begegnen und Besuch bekommen“, erklärt Dagmar Spill.
  • Weihrauch-Kegelchen: Ein Duft, der Wohlbehagen schenkt. Zudem kann das Harz Entzündungen hemmen und Schmerzen lindern.
  • Der Darmstädter Malkalender von MS-betroffenen Künstlerinnen gestaltet, der Licht in das neue Jahr bringen soll.
  • Und natürlich etwas Süßes: Denn das darf in der Weihnachtszeit nicht fehlen.

Hinzu kam ein stimmungsvoller Weihnachtsgruß von Dagmar Spill und Clemens Busch. Rund zehn Stunden waren die Vier am Samstag und dann nochmal am Montag für die Packaktion insgesamt im Einsatz. 60 Prozent der Päckchen wurden direkt versandt, die restlichen 40 Prozent gingen für die Verteilung an die Gruppenleiter.

Damit diese Aktion überhaupt möglich werden konnte, hatten private Spender nach einem Aufruf von Dagmar Spill und Clemens Busch rund 8000 Euro gespendet. „Dafür danken wir den Unterstützern sehr. Denn diese Päckchen sind für die Betroffenen ein wichtiges Zeichen, mit wir zeigen, wir sind weiterhin für sie da und stehen an ihrer Seite“, betont Vorsitzende Dagmar Spill. „Uns hat das Packen viel Spaß gemacht. Es kam bei uns weihnachtliche Vorfreude auf“, ergänzt Schatzmeister Clemens Busch.