Vor ausverkauftem Haus ist die kanadische Punk-Rockband „Billy Talent“ im August in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden im Musik- und Kulturzentrum Schlachthof aufgetreten, um Projekte für junge MS-Betroffene zu unterstützen. Dabei kam ein Spendenerlös von 73.950 Euro zusammen, den die Rockband jetzt anlässlich eines Konzerts in Düsseldorf überreichte: 56.000 Euro an die DMSG Hessen, um Angebote wie das U30-Camp für junge MS-Betroffene zu finanzieren, und rund 18.000 Euro an den deutschen DMSG-Ableger von F.U.MS aus NRW („Fuck U Multiple Sclerosis“). Diese Institution hatte der MS-betroffene Schlagzeuger von Billy Talent, Aaron Solowoniuk, 2006 als Anlaufstelle für junge MS-Kranke in Kanada gegründet.

Schon kurze Zeit, nachdem Billy Talent im Sommer angekündigt hatte, in Wiesbaden ein Benefizkonzert zugunsten junger MS-Betroffener zu geben, waren die 2000 Eintrittskarten auch schon restlos ausverkauft. Im Musik- und Kulturzentrum Schlachthof erlebten die Besucher ein fulminantes Konzert, das Billy Talent zusammen mit den Bands Metz und Itchy bestritt, und wie Aaron Solowoniuk, nach einer zweijährigen krankheitsbedingten Auszeit, bei einigen Songs wieder hinter dem Schlagzeug saß.

Die Gesamteinnahmen der Konzertagentur FKP Scorpio, des Schlachthofs Wiesbaden und der Vermarktungsfirma Town Talker Media summierten sich auf stolze 73.950 Euro, die  die Band jetzt bei einem Konzert in Düsseldorf überreichte. 56.000 Euro gingen an die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Landesverband Hessen, um Angebote wie das U30-Camp für junge MS-Betroffene zu finanzieren, und die übrigen rund 18.000 Euro an den in Nordrhein-Westfalen beheimateten deutschen DMSG-Ableger von F.U.MS („Fuck U Multiple Sclerosis“). Schon seit Jahren setzt sich „Billy Talent“ für den Kampf gegen Multiple Sklerose ein. Die Motivation dabei: „Billy Talent“-Schlagzeuger Aaron Solowoniuk ist selbst von MS betroffen, hat die Erkrankung 2006 öffentlich bekannt gemacht, kurz nachdem die Band ihren internationalen Durchbruch hatte. Ihre Popularität nutzt „Billy Talent“ seither für die gute Sache, gibt regelmäßig – vor allem im Heimatland Kanada – Benefizkonzerte, um die von Drummer Aaron Solowoniuk gegründete Initiative  F.U.MS zu unterstützen, die sich für junge MS-Erkrankte stark macht. Das Motto dabei: „Turn anger into hope“ (Verwandel‘ Wut in Hoffnung).

Bernd Crusius, Geschäftsführer der DMSG Hessen, und Andrea Arntz, Vorstandsmitglied der DMSG NRW, zeigten sich bei der Spendenübergabe sehr beeindruckt vom Engagement der Band für MS-Betroffene und von Aaron Solowoniuk. „Sie geben dieser heimtückischen Erkrankung ein Gesicht, stellen sich ihr in der Öffentlichkeit, stehen zu den schwachen Momenten, die mit der MS einhergehen, blicken trotzdem nach vorne und setzen sich auch noch für andere ein. Das ist motivierend für andere MS-Betroffene und ermutigend“, sagten Andrea Arntz und Bernd Crusius an die Adresse des kanadischen Drummers gewandt.

Außerdem hat Billy Talent im Sommer den Billy Talent Charity Trust (BTCT) gegründet. Band-Drummer Aaron Solowoniuk leitet die Stiftung: „Seit unserem Start vor 25 Jahren war es unserer Band stets wichtig, etwas zurückzugeben. Die Gründung von BTCT gibt uns die Möglichkeit, eine Vielzahl von Organisationen zu unterstützen, an deren Werte wir glauben.“