Im Hinblick auf den „15. PfennigBazar“ am 4./5. September im Dominikanerkloster hat Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann einen der Sammeltermine bei der Spedition Fermont besucht. Beeindruckt zeigte sich das Stadtoberhaupt, mit welcher Freude die Helfer Spenden annehmen, sortieren und verpacken. Der PfennigBazar, dessen Erlös zum größten Teil MS-Kranken in Frankfurt und Hessen zu Gute kommt, sei beispielhaft für das in der Stadt verankerte bürgerschaftliche Engagement der Frankfurter. Um den Hunderten Freiwilligen Danke zu sagen, kündigte der OB an, die Helfer nach dem 15. PfennigBazar zu einem Empfang in den Kaisersaal einzuladen. Zugleich nutzte der Oberbürgermeister die Gelegenheit, um mit Renate von Metzler (Ehrenvorsitzende DMSG Hessen und Initiatorin PfennigBazar), Sigrid Bär (Fermont-Seniorchefin) und Susie von Verschuer-Bär (Organisatorin PfennigBazar, Geschäftsführerin Spedition Fermont) um neue Helfer zu werben.  

„Bürgerschaftliches Engagement ist für Frankfurter eine Selbstverständlichkeit und ein Teil unserer Identität. Frankfurt ist eine reiche Stadt, aber vor allem eine an hilfsbereiten Menschen reiche Stadt, an Menschen, die nicht wegschauen, sondern fragen ‚Was kann ich  tun?‘“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann während des Pressegesprächs, zu dem die DMSG Hessen in Hinblick auf den „15. PfennigBazar“ (4./5. September im Dominikanerkloster) anlässlich des vierten Sammeltermins bei der Spedition Fermont eingeladen hatte.

Denn das Frankfurter Traditionsunternehmen ist untrennbar mit dem „Secondhand Warenhaus für den guten Zweck“ verknüpft und dank Geschäftsführerin Susie von Verschuer-Bär und ihrer Mutter Sigrid Bär das logistische wie organisatorische Rückgrat des PfennigBazars.

Jetzt konnte sich Peter Feldmann selbst ein Bild machen, was für eine Leistung die gut 300 Helfer und die Spedition seit 2004 erbringen, als der PfennigBazar, der mittlerweile Kultstatus in Frankfurt hat, erstmals stattfand. Das Stadtoberhaupt führte einige Gespräche mit Helfern und unterstützte sie für einen Moment bei der Sach- und Kleiderspendenannahme und dem Sortieren. Beim anschließenden Pressegespräch zeigt sich das Stadtoberhaupt beeindruckt von der Leidenschaft und der Freude der Helfer beim Sammeltermin. „Ich finde es großartig, mit wie viel Herzblut die Frauen und Männer sich hier einsetzen. Stundenlang nehmen sie Hosen, Mäntel, Schuhe, Spiele, Kuscheltiere, Kochtöpfe und ganze Teeservice entgegen, sortieren sie und verstauen sie so, dass sie im September heil im Dominikanerkloster ankommen. Dort helfen die meisten von ihnen beim Verkauf – und wer schon einmal beim PfennigBazar war, weiß, dass man bei dem riesigen Kundenandrang gute Nerven braucht“, sagte Peter Feldmann. Für den OB ist der PfennigBazar ein „großartiges Beispiel für die Hilfsbereitschaft der Frankfurter und dafür, wie aus einer Idee schnell eine regelrechte Kampagne geworden ist“.

Seit der Premiere hat der PfennigBazar einen Umsatz von 1,2 Millionen Euro erzielt. „Das ist ein großartiges Ergebnis, auf das Sie stolz sein können“, betonte der OB und dankte zudem der Spedition Fermont, die die Wohltätigkeitsaktion erst möglich macht. Der Oberbürgermeister  und ergänzte: „Ich bin heute sehr gerne gekommen, um ein Zeichen der Solidarität mit MS-Betroffenen zu setzen. Denn gegen diese heimtückische Krankheit ist noch kein Kraut gewachsen.“ Als Anerkennung für die Verdienste der Freiwilligen kündigte Oberbürgermeister Peter Feldmann an, die ehrenamtlichen Helfer nach den Verkaufstagen im September als Dankeschön zu einem Empfang in den altehrwürdigen Frankfurter Kaisersaal einzuladen.

Eine Einladung, die Renate von Metzler (Ehrenvorsitzende DMSG Hessen), Sigrid Bär und Susie von Verschuer-Bär mit Freude vernahmen. Zugleich nutzten die Damen den Anlass, um gemeinsam mit OB Feldmann um neue Helfer zu werben. „Die Sammeltermine und die Verkaufstage sind körperlich sehr anstrengend“, betonten Renate von Metzler und Sigrid Bär. Susie von Verschuer-Bär hob zudem den sozialen Aspekts des PfennigBazars hervor: „Bei uns ist sowohl die Rödelheimerin mit einer kleiner Rente Kundin wie auch die Bankiersgattin. Auch sind unter unseren Helfern Menschen, die sich zunächst für kleines Geld beim PfennigBazar gut eingekleidet und dann gesagt haben, jetzt möchten sie bei den Sammelterminen und beim Verkauf mitanpacken.“ So seien seit 2004 „viele Bekanntschaften und Freundschaften entstanden. Es hat sich eine wunderbare Dynamik entwickelt“.  Diesen Eindruck bestätigte auch Dagmar Spill (Vorsitzende DMSG Hessen): „Es gibt auch viele MS-Betroffene, die mithelfen und den PfennigBazar unterstützen. Es ist insgesamt eine richtige PfennigBazar-Familie entstanden.“

Neben den sozialen Faktoren ist der PfennigBazar für die hessische MS-Selbsthilfeorganisation vor allem für den Etat „von essentieller Bedeutung“, sagte Bernd Crusius (Geschäftsführer DMSG Hessen): „Dank des PfennigBazars können wir unseren Schwerst-MS-Betroffenen einen Fahrdienst anbieten, damit sie mobil bleiben und am öffentlichen Leben teilhaben können. Der PfennigBazar erfüllt eine große soziale Funktion und ist eine ‚Winwin‘-Situation in mehrfacher Hinsicht: Spender und Käufer unterstützen MS-Kranke in Frankfurt und Hessen.“

Vor den Sommerferien stehen in diesem Jahr noch zwei Sammeltermine an: an den Dienstagen, 05. und 19. Juni, jeweils von 9 bis 12 Uhr.  Abgabestelle ist das Gelände der Spedition Fermont (Frankfurt-Bockenheim, Rödelheimer Landstraße 11). Bei den Sammelterminen können die Spender saubere, gewaschene und wiederverkäufliche Damen-, Herren-, Kinder- und Babybekleidung sowie Schuhe, Gürtel, Hüte, Taschen, Schmuck, Nippes, Kunst, Porzellan, Keramik, Dekorationsartikel, Haushaltswaren, Gesellschaftsspiele oder Kinderspielzeug abgeben. Nicht angenommen werden Elektroartikel, Bücher, Koffer, CDs/Schallplatten.

Wer die Sammeltermine in Frankfurt nicht wahrnehmen kann, kann Spenden auch extern abgeben: Hofgut Mathes (Eschborn-Niederhöchstadt), Tel. 06173/63305; Michael Geiger (Eschborn), Tel. 06196/940054; Taunus Textilpflege, Kronberg, montags bis freitags, Tel. 06173/79614.

Wer Interesse hat, den PfennigBazar bei den Sammelterminen und beim Verkauf als Helfer zu unterstützen, meldet sich bei Stefanie Reich von der DMSG Hessen, Tel. 069/405898 – 21, Email: reich@dmsg-hessen.de.