Eine der ältesten Kurparkanlagen Deutschlands lockt Urlauber ins hessische Bad Salzhausen. Bereits 1827 wurde der Kurpark angelegt und bietet heute barrierefreie Erholung, Ruhe und Entspannung auf rund 52 Hektar Fläche.

Ein Heilpflanzen-Kräuter Schaugarten, die alten Gebäude der Saline, die Trinkkurhalle, Wandelhalle und die gepflegte Parkanlage laden zum Verweilen ein. Mehrere Heilquellen entspringen in Bad Salzhausen. Im Kurpark sind die Lithiumquelle, die Södergrundquelle, die Schwefel- und die Stahlquelle zu finden.

Ein Spaziergang durch die weitläufigen Parkanlagen Bad Salzhausens ist etwas Besonderes. Anders als in anderen Kurorten wird der Park nicht durch Straßen begrenzt, sondern geht fließend in eine herrliche Naturlandschaft über. Auf einer Fläche von 52 Hektar findet man über 300 Gehölzarten. Eine einzigartige botanische Vielfalt. Der Park von Bad Salzhausen gehört zu den ältesten Kurparkanlagen Deutschlands. Er wurde bereits im Jahr 1827 angelegt. Heute sind die Bäume, die damals gepflanzt wurden, bis zu 30 Meter hoch. Sie sind botanische Schätze, die in Bad Salzhausen gehegt und gepflegt werden.

Auch hier hat das Salz seine Spuren hinterlassen. Salzpflanzen, die sonst nur noch an einigen Küstenabschnitten Deutschlands zu finden sind, bereichern die ohnehin bunte Vielfalt. Binnenland-Salzwiesen sind durch ihre geologische und naturkundliche Besonderheit sehr seltene exotische Biotope. Genau genommen hat Bad Salzhausen zwei Kurparkanlagen.

Der so genannte obere Kurpark wurde um 1826 angelegt. Der untere Kurpark entstand in den 50er Jahren und umschließt die Heilquellen. Die Gebäude der alten Saline bilden ein romantisches Ensemble und eine prächtige Kulisse für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen. Höhepunkt des jährlichen Kulturbetriebes ist das Parkfest mit Feuerwerk und Parkillumination, das immer am letzten Juni-Wochenende auf dem Programm steht.

Der Kurpark in Bad Salzhausen ist ebenerdig und dank seiner gut befestigten Wege für Rollstuhlfahrer geeignet.
Infos: www.bad-salzhausen.de