Zum bereits 33. Mal stimmt der traditionsreiche „Frankfurter Ostermarkt“ auf den Frühling ein. Am Samstag, 18., und Sonntag, 19. März, verwandelt sich das Dominikanerkloster in einen farbenfrohen Ort voll bunter, aufwendig gestalteter Ostereier, frühlingshafter Deko-Artikel aber auch süßer Leckereien von Weltkonditor Bernd Siefert. Der Erlös aus Eintritts- und Standgebühren kommt der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Landesverband Hessen und örtlichen MS-Gruppen zugute.

Frankfurt am Main, 13. Februar 2017. Die Tage werden länger, die Luft ein wenig lauer. Mit kleinen Schritten hält der Frühling Einzug und vertreibt allmählich die Düsternis des Winters. Ein besonders stimmungsvoller Ort, um den Frühling zu begrüßen, ist der „Frankfurter Ostermarkt“, der in diesem Jahr am Wochenende Samstag, 18., und Sonntag, 19. März, im Dominikanerkloster seine Pforten öffnet. An gut 60 Ständen präsentieren Kunsthandwerker die Vielfalt ihres Könnens. „Nach der Kälte des Winters macht der Frankfurter Ostermarkt Lust und Laune auf den Frühling und verbreitet mit all seinen Farben eine wunderbare, leichte Stimmung“, beschreibt die ehrenamtliche Organisatorin Ingrid Bauer die besondere Atmosphäre des Frankfurter Ostermarktes.

Die Besucher können auf eine vielfältige Auswahl an bunten und kunstvoll – mit Hilfe alter und traditioneller Techniken – gestalteten Ostereiern sowie auf österliche Gestecke und viele andere frühlingshafte Deko-Artikel gespannt sein. Komplettiert wird das reichhaltige Kunsthandwerk-Angebot beispielsweise von Glaskunst, Tiffany, Drechslerarbeiten, Keramik, Patchwork, Zinnfiguren, Porzellanmalerei, Stickerei, Puppen, Stofftiere, Origami, Karten, Scherenschnitte, Kerzen oder Erzgebirgische Volkskunst. Es locken selbstgemachte Köstlichkeiten wie Pesto, Senf, Essig und Öl und Pralinen. Zudem können die Besucher einigen Kunsthandwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und verfolgen, wie Glas geblasen oder ein Korb geflochten wird. Ein kulinarisches Highlight ist mittlerweile der Stand vom Weltkonditor Bernd Siefert aus Michelstadt im Odenwald mit süßen österlichen Verführungen. Mit von der Partie ist auch Obstbäuerin Renate Schwinn. Sie bringt von ihrem Obsthof aus Höchst im Odenwald Äpfel aus eigenem Anbau, frische Eier und selbstgemachte Marmelade mit.

Aber es gibt auch einige Aussteller, die erstmals auf dem Frankfurter Ostermarkt vertreten sein werden. „Beispielsweise bietet eine Kunsthandwerkerin ihre Holzarbeiten an, die zum Teil aus unbehandeltem Naturholz bestehen. Eine andere zeigt ihre zauberhaften Objekte aus geschmolzenem Glas. Ein anderes Aussteller-Paar hat Filz für sich als Material entdeckt und fertigt daraus österliche Figuren oder Blumen“, berichtet Ingrid Bauer, die den Oster- wie auch den Herbstmarkt seit vielen Jahren gemeinsam  mit Käte Westphal ehrenamtlich für einen guten Zweck auf die Beine stellt. So wird der Reinerlös der DMSG Hessen gespendet, die auf dem Ostermarkt mit einem Infostand vertreten ist. Dort können sich die Besucher mit Informationsmaterial eindecken, über die neurologische Erkrankung Multiple Sklerose sowie die MS-Selbsthilfeorganisation, ihre Arbeit und ihr breites Beratungs- und Therapieangebot informieren. „Mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz bieten Ingrid Bauer, Käte Westphal und ihr Team uns, der DMSG Hessen, eine wichtige Plattform, um über die oft schwierige Lebenssituation MS-Betroffener und Multiple Sklerose aufzuklären“, betont der Geschäftsführer der DMSG Hessen, Bernd Crusius.

33. Frankfurter Ostermarkt:

Samstag, 18., von 11 bis 18 Uhr, und Sonntag, 19. März, von 12 bis 18 Uhr. Dominikanerkloster, Kurt-Schumacher-Straße 23, 60311 Frankfurt. Auch hat die Cafeteria geöffnet. Der Eintritt beträgt zwei Euro für Erwachsene, Kinder bis zwölf Jahre sind frei. Weitere Infos: www.ostermarkt-frankfurt.de

Die DMSG Hessen e.V. ist eine Selbsthilfeorganisation und Interessenvertretung für MS-Kranke in Hessen, wurde 1980 gegründet und hat in Frankfurt ihren Sitz. 20 haupt- und über 500 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten hier für etwa 8000 Betroffene. Ziel der Selbsthilfeorganisation ist vornehmlich die umfassende und individuelle Beratung MS-Betroffener und ihrer Angehörigen in psychosozialen, medizinischen, beruflichen und sozialrechtlichen Fragen. Weitere Anliegen der DMSG Hessen sind, bei der Organisation und Beantragung von pflegerischen Leistungen und Rehabilitation zu beraten sowie MS-Betroffene und ihre Angehörigen in allen Aspekten ihres sozialen Lebens zu begleiten und im Beratungstermin persönliche Anliegen zu besprechen.

www.dmsg-hessen.de

Das Spendenkonto der DMSG Hessen: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE74 550  205 000 007 605 200, BIC: BFSWDE33MNZ

Pressemeldung als .PDF herunterladen